Das Schlafzimmer im Dachgeschoss sollte einen neuen Look erhalten. Es wirkte nicht sehr heimelig und so wünschten sich die Kunden von mir eine neue Einrichtung für den großen Raum. 

Schlafzimmer vorher/nachher

Wie wird ein Raum gemütlich?

Um einen Raum gemütlich zu bekommen, bedarf es einiger Voraussetzungen:

  • Einen wesentlichen Einfluss hat der Fußboden. Das wird sehr oft unterschätzt. Dieser nimmt aber einen sehr großen optischen Anteil an einem Raum. Noch so viele schöne Möbel können nicht über einen optisch unterkühlten Boden hinwegtäuschen. Daher wurde der alte Laminatboden zu Gunsten eines neuen schadstofffreien Biobodens ausgetauscht. Laminatböden der alten Sorte sahen wie Plastik aus. Heute gibt es eine Reihe sehr schöner Böden, abgesehen von Echtholz. Die Optik ist der von Echtholz sehr nahe gekommen. Auch bieten die neuen großen Planken einen viel ruhigeren Eindruck.
  • Weniger ist mehr: Viele Räume wirken durch zuviel Durcheinander sehr unruhig. Damit ist nicht gemeint, dass sie unaufgeräumt sind, sondern, dass zu viel Kleinkram überall rumsteht. Dies sollte reduziert werden. Auch die Unterbringung in einem Schrank ist sinnvoll.
  • Ruhige, deckende Farben in Kaffeefarbtönen wirken beruhigend auf den Raum.

Schlafzimmer vorher/nachher

Fototapeten

Fototapeten stellen eine gute Möglichkeit dar, einem Raum etwas Besonderes zu verleihen und eine bestimmte Atmosphäre zu erzeugen. In dem Entwurf „Aus Zwei mach Eins“ habe ich ebenfalls mit Fototapeten gearbeitet und der Küche einen optischen „Hingucker“ verpasst.

Sitzplatz im Schlafzimmer – vorher/nachher

Inseln schaffen

Kleine Wohn-Inseln in einem Raum können mit Hilfe eines Teppichs und einem Sitzplatz geschaffen werden. Hier gibt es jetzt eine gemütliche Sitzecke zum Lesen mit einer ansprechenden Leuchte.

Auf dieser Seite war ursprünglich unter der Dachschrägen auch ein Einbauschrank geplant. Zu Gunsten des Highboards haben die Bauherren ihn weggelassen. 

Das Bett war eine Anfertigung von Massbett auf Grund meines Entwurfes. Die Basis war vorhanden, wir haben aber ein anderes Kopfteil gebraucht.